Pressematerial:

Vom Leben schreiben – vom Schreiben leben

Fr 20.09., 19:30 Uhr, Nartum, Kempowski Stiftung - Haus Kreienhoop

Auf literaturhistorischem Grund – im Haus Kreienhoop in Nartum, wo Walter Kempowski jahrzehntelang lebte und schrieb – begegnen sich am 20. September beim Literaturfest Niedersachsen der erfahrene Autor Gerhard Henschel und der junge Autor Juan S. Guse und sprechen über die Tiefschläge und Höhenflüge des Schriftstellerdaseins – und über den Mut, sich für diesen Beruf zu entscheiden. Den Tagebuchauszügen Kempowskis, in denen die Zweifel ebenso wie die Courage des berühmten Autors deutlich werden, leiht Christian Steyer seine aus Film und Hörspiel bekannte Stimme.

Wer sich fürs Schriftstellerdasein entscheidet, springt ins kalte Wasser: Vom Schreiben leben können die wenigsten. Warum „müssen“ Schriftsteller dennoch schreiben und entscheiden sich mutig für diesen schwierigen Beruf? Walter Kempowski, der im April 90 Jahre alt geworden wäre, bewies auf seinem Lebensweg politisch wie literarisch Courage. Im Haus Kreienhoop, wo Kempowski lebte und arbeitete, liest Schauspieler Christian Steyer Auszüge aus den Tagebüchern des berühmten Autors, die Kempowski-Expertin Katrin Möller-Funck ausgewählt hat und die uns die Licht- und Schattenseiten seines Lebens und Arbeitens auf bewegende Weise nahebringen.

Zu Gast in Nartum sind auch Gerhard Henschel, der mit Kempowski seit 1984 im persönlichen Austausch stand und mit seinen Martin-Schlosser-Romanen dessen literarischen Fußstapfen folgt, und Juan S. Guse. Der 30-jährige Autor ging seine Karriere gezielt an, studierte Literarisches Schreiben – und promoviert nun in Soziologie. Im Gespräch mit NDR-Kultur-Redakteur Joachim Dicks geben die beiden Schriftsteller tiefe Einblicke in das Wagnis und die Unwägbarkeiten des Autorenlebens. 

Vom 5. bis 22. September 2019 lädt das Literaturfest Niedersachsen in seinem vierzehnten Jahr zu zahlreichen inspirierenden Veranstaltungen zum Thema „Mut“ ein: Unter anderem geben sechs junge Autorinnen und Autoren bei einem Wandelkonzert auf dem Hermannshof in Völksen Einblicke in ihre Romane über Mut und Selbstbestimmung, eine szenische Lesung in Sulingen nimmt die sich aufopfernde Jungfrau von Orléans in den Fokus, eine „Blackbox“ in Hannover erfordert von ihren Besuchern Mut zur Lücke und bei „Unsere Stadt liest ein Buch“ drehen sich zahlreiche Veranstaltungen rund um Feridun Zaimoglus Roman „Die Geschichte der Frau“ sowie um mutige Frauen der Gegenwart.

Für die unterschiedlichen Literaturveranstaltungen an besonderen Orten wie dem Weser-Stadion, dem Conversationshaus auf Norderney oder dem Flugzeughangar des Marinefliegerstützpunktes Norzdholz konnte Festivalintendantin Susanne Mamzed viele bekannte Künstlerinnen und Künstler gewinnen: Darunter Schauspieler wie Jens Harzer, Florian Lukas, Boris Aljinovic oder Michelle Barthel, Autoren wie Raoul Schrott, Karen Duve, Feridun Zaimoglu, Juan S. Guse sowie zahlreiche weitere Schriftsteller, Journalisten, Schauspieler und Musiker.

Das Literaturfest Niedersachen wird von der VGH-Stiftung in Zusammenarbeit mit den VGH Regionaldirektionen und Mitveranstaltern vor Ort veranstaltet. NDR Kultur begleitet das Literaturfest Niedersachsen als Kulturpartner.

Karten und Informationen:

www.literaturfest-niedersachsen.de
Hotline 0800 456 65 40

(Kostenfrei aus dem Deutschen Festnetz)

Karten vor Ort:

Holiday Land Reisebüro Monika Bruns
Große Straße 79
27356 Rotenburg
Tel: 04261 816401

Termin:

Fr 20.09., 19:30 Uhr, Nartum, Kempowski Stiftung - Haus Kreienhoop

Vorprogramm:
ab 18.30 Uhr: Hausbesichtigung möglich

Partner
Kempowski Stiftung
VGH Regionaldirektion Stade
Eintrittspreis:

10 – 15 €

Kontakt:

Literaturfest Niedersachsen
Martina Fragge
stellvertretende Geschäftsführerin

Telefon: 0511 / 3603 - 4 94
Mail:

Pressemitteilung zum Herunterladen:
www.literaturfest-niedersachsen.de