Das Festival

Ob mit Rudolf Kowalski im Kino, mit Oliver Rohrbeck im Bergwerk oder mit Julia Hansen im Garten – das Literaturfest Niedersachsen der VGH-Stiftung beweist: Lesen kann man überall! Deshalb ist das Festival unter der Intendanz von Susanne Mamzed seit 2006 mit namhaften Künstlern und Dramaturgen an außergewöhnlichen Orten auf literarischer Spurensuche unterwegs.

Mit seinen rund 20 Veranstaltungen bereichert das Literaturfest im September vor allem die ländlichen Regionen in Niedersachsen und Bremen. Literaturfans erwartet ein vielfältiges Programm mit hochkarätigen Schauspielern, Sprechern und Schriftstellern: Lesungen, Vorträge, Diskussionsrunden und eigens für das Festival zusammengestellte Collagen.

Das Profil

Ob mit Rudolf Kowalski im Kino, mit Oliver Rohrbeck im Bergwerk oder mit Julia Hansen im Garten – das Literaturfest Niedersachsen der VGH-Stiftung beweist: Lesen kann man überall! Deshalb ist das Festival unter der Intendanz von Susanne Mamzed seit 2006 mit namhaften Künstlern und Dramaturgen an außergewöhnlichen Orten auf literarischer Spurensuche unterwegs. Mit seinen rund 20 Veranstaltungen bereichert das Literaturfest im September vor allem die ländlichen Regionen in Niedersachsen und Bremen. Literaturfans erwartet ein vielfältiges Programm mit hochkarätigen Schauspielern, Sprechern und Schriftstellern: Lesungen, Vorträge, Diskussionsrunden und eigens für das Festival zusammengestellte Collagen.

Die Macher

Veranstaltet wird das Festival von der VGH-Stiftung, in Zusammenarbeit mit örtlichen Mitveranstaltern, z.B. Bibliotheken, Literaturbüros und Kulturämtern, sowie den VGH Regionaldirektionen vor Ort. Damit lässt sich der Förderansatz der Stiftung – die Stärkung der regionalen Kultur durch überregionale Vernetzung – kompromisslos verwirklichen. Das Festival lebt von dieser regionalen Verwurzelung. Denn so sind die Menschen vor Ort eingebunden und tragen das Literaturfest mit ihrem Enthusiasmus.

2007: Zwischen Himmel und Erde 2008: Aufbruch 2009: die Nacht 2010: Das Fest 2011: die Zeit 2012: Freiheit 2013: Freundschaft 2014: Glück 2015: Abenteuer 2016: Leidenschaft 2017: Raum

Die Themen

Das Literaturfest Niedersachsen ist ein Themenfestival – „Zwischen Himmel und Erde“, von der „Liebe“ bis zum „Glück“, von der „Freundschaft“ bis zur „Leidenschaft“. Jedes Jahr widmet sich das Festival einem anderen großen Thema. Dabei sind fast alle Veranstaltungen Uraufführungen. Autoren treffen aufeinander, verschiedene Gesprächspartner werden zu ausgewählten Themen eingeladen und es entstehen, eigens für das Festival, Textcollagen, die von Schauspielern und Synchronsprechern gelesen werden. Eine Besonderheit ist die Reihe Texte & Töne. Hier wird zu den Textcollagen passende Musik gespielt, manchmal sogar eigens dafür komponiert.

2010: Serengeti Park, Foto: Helge Krückeberg 2010: Serengeti Park, Foto: Helge Krückeberg 2012: Bad Lauterberg, Foto: Helge Krückeberg 2012: Bad Lauterberg, Foto: Helge Krückeberg 2013: Essen mit Freunden, Foto: Helge Krückeberg 2013: Nienburg, Foto: Helge Krückeberg 2013: Wallenhorst, Foto: Christian Burkert 2014: Cuxhaven, Foto: Helge Krückeberg 2015: Inselfestung Wilhelmstein, Foto: Christian Burkert 2015: Leer, Foto: Helge Krückeberg 2015: Bruchhausen-Vilsen, Foto: Helge Krückeberg 2015: Bruchhausen-Vilsen, Foto: Helge Krückeberg 2016: Göttingen, Foto: Helge Krückeberg

Die Orte

Lesungen in der Museums-Eisenbahn? In mittelalterlichen Burgen, im Aeronauticum, im Riesenrad oder in der Sternwarte? Die Schauplätze von Lesungen und Diskussionsrunden des Festivals sind originell und passen sich jedes Jahr erneut dem jeweiligen Festivalthema an. Viele Programme werden speziell für die Spielstätten des Landes entwickelt. Damit ist das Literaturfest zugleich hochkarätiges Kulturprogramm und eine Entdeckungsreise durch Niedersachsen.