Lf reading rectangle20180523 28266 1jno44s

Gun Love

Literarischer Salon, Leibniz Universität Hannover, 14. Etage, Königsworther Platz 1, 30167 Hannover
Mittwoch 12.09.2018, 20:00 Uhr – 22:00 Uhr
7 – 11 €

Unsere Partner

VGH Regionaldirektion Hannover / Hildesheim
Literarischer Salon Hannover

Als Kind hat Pearl weniger Angst vor Blitz und Donner als vor dem Abschleppwagen. Gemeinsam mit ihrer Ausreißermutter lebt sie in einem alten Ford Mercury auf dem Parkplatz eines Trailerparks. Sie bewundert ihre Mutter, liebt und vergöttert sie. Und durch diese Liebe ist ihr prekäres Leben auf dem Rücksitz magisch überformt - ein Wunderland des reinsten Glücks. Bis die Mutter sich in Eli verliebt, einen anderen Gestrandeten des Trailerparks, der sein Geld mit dem An- und Verkauf von alten Schießeisen verdient. Mit ihm hält der Wahnsinn der Vereinigten Staaten Einzug in die harmonische Mutter-Tochter-Beziehung.

In ihrem neuen Roman "Gun Love" erzählt die amerikanische Schriftstellerin Jennifer Clement von einer dunklen Obsession, die sich zwischen Mutter und Tochter drängt: die Liebe zur Waffe. Clement findet dafür eine unverwechselbare Sprache. Keine Apelle, keine plumpe Drastik, sondern poetische Sprachwucht. Sie lässt Schönheit und Schock aufeinanderprallen, erschafft Bilder, Szenen, Figuren, die in einem Moment leuchten, im nächsten abstoßen.

Im Literarischen Salon Hannover liest Jennifer Clement aus ihrem erschütternden und sprachlich überwältigenden Roman. Die Moderatorin Ruth Mayer spricht mit der Autorin über ihr Werk und die Auseinandersetzung mit der Schusswaffenobsession eines Landes, die regelmäßig für Schlagzeilen sorgt. Die deutsche Lesung übernimmt die Schauspielerin Lisa Natalie Arnold.

Jennifer Clement, Foto: Barbara Sibley

Jennifer Clement, 1960 in Connecticut geboren, wuchs in Mexiko-Stadt auf, studierte in New York und Paris Literaturwissenschaft und hat Lyrik sowie drei Romane veröffentlicht. Als Präsidentin des P.E.N. International kämpft sie im Namen von Autoren weltweit für das Recht auf freie Meinungsäußerung. „Gebete für die Vermissten“, ihr Roman über die Schicksale verschleppter Mädchen in Mexiko, war ein internationaler Erfolg.

Lisa Natalie Arnold, Foto: Katrin Ribbe

Lisa Natalie Arnold studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Während des Studiums gastierte sie am Thalia Theater und am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Von 2008 bis 2011 war sie Ensemblemitglied des Düsseldorfer Schauspielhauses, seit der Spielzeit 2011/12 gehört sie dem Ensemble des Schauspiels Hannover an. Seit 2007 arbeitet sie auch als Sprecherin für Hörspiel- und Hörfunkproduktionen.


Ruth Mayer, Foto: Ruth Mayer

Ruth Mayer ist Professorin für American Studies am Englischen Seminar der Leibniz Universität Hannover. Sie lehrt und forscht unter anderem zur US-amerikanischen und transnationalen Gegenwartsliteratur.

Literarischer Salon, Foto: Hannes Jung
Spielstätte Literarischer Salon, Leibniz Universität Hannover, 14. Etage, Königsworther Platz 1, 30167 Hannover
Ursprünglich aus einer studentischen Initiative entstanden, gehört der Literarische Salon im 14. Stock des Conti-Hochhauses mittlerweile fest zur kulturellen Landschaft Hannovers. Der Salon versteht sich als „Live-Feuilleton“, in dem in Lesungen, Vorträgen und moderierten Gesprächen Literatur, Theater und Wissenschaft ebenso diskutiert werden wie Film, Kunst und Medien. Stets liegt dabei ein großer Schwerpunkt auf dem Austausch zwischen Gästen und Publikum.
Zur Spielstätte Ihre Anfahrt mit Google Maps