Lf reading rectangle20180523 28275 1evgo82

Worte im Raum

Worpsweder Museen, Ostendorfer Straße 10, 27726 Worpswede
Sonntag 16.09.2018, 11:00 Uhr – 14:00 Uhr
20 – 20 €

Unsere Partner

Öffentliche Versicherungen Bremen
Die Worpsweder Museen
Worpswede - das Künstlerdorf

Beziehungen können neue Perspektiven eröffnen. Besonders dann, wenn etwas zueinander in Bezug gesetzt wird, das unerwartet, neu und andersartig ist. Im Künstlerdorf Worpswede laden drei Lyriker dazu ein, ihre Poesie vor den Werken in den Worpsweder Museen aus neuen Blickwinkeln zu betrachten und so gleichzeitig auch einen anderen Blick auf die Kunst zu ermöglichen.

Die drei Lesungen finden parallel statt, sodass Sie sich entscheiden müssen, auf welchen poetischen Spuren Sie wandeln wollen.
Den Abschluss bildet eine gemeinsame Lesung mit Gespräch in der Großen Kunstschau Worpswede, bei der alle drei Lyriker noch einmal zusammenkommen und Einblicke in ihre kreativen Sprachlandschaften gewähren.

Lesung 1: Barkenhoff
Ostendorfer Straße 10
Die Ausstellung im Barkenhoff steht im Spannungsfeld zwischen Kunst und Land(wirt)schaft. Schriftsteller Nico Bleutge erschafft vor dem Hintergrund dieses vielschichtigen Kunstorts mit seinen Worten geheimnisvolle Landschaften und spricht mit Moderatorin Beate Tröger über sein Werk.

Lesung 2: Haus im Schluh
Im Schluh 35-37
Dichterin Carolin Callies stellt ihre Poesie im Haus im Schluh einer Ausstellung gegenüber, die sich mit dem Weben als künstlerischer Ausdrucksform beschäftigt. Das Gespräch wird von Michael Braun moderiert.

Lesung 3: Kunsthalle
Bergstraße 17
Lydia Daher setzt sich in der Kunsthalle mit historischen Ansichten und Zukunftsentwürfen auseinander und entfaltet dabei eine virtuose Sprach- und Klangwelt. Es moderiert Jörg van den Berg.


Programmablauf:
11.00 - 12.00 Uhr: Einzellesungen
12.30 Uhr: Lese- und Gesprächsrunde mit allen Lyrikern und Moderatoren in der Großen Kunstschau. Im Anschluss findet ein Austausch bei Imbiss und Getränken statt.

Rahmenprogramm:
Samstag, 15.09., 15.00 Uhr
Kuratoreneinführung durch die Ausstellung "Kaleidoskop Worpswede" mit dem Künstlerischen Leiter Jörg van den Berg

Sonntag, 16.09., 15.00 Uhr
Ortsführung "800 Jahre Worpswede",
Treffpunkt ist jeweils das Foyer der Großen Kunstschau, die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.
Kostenlose Anmeldung und alle weiteren touristischen Infos: Tourist-Information Worpswede, Telefon: 04792/935820.

Nico Bleutge, Foto: Ekko von Schwichow

Nico Bleutge arbeitet als Lyriker, Essayist und Literaturkritiker. Er bewegt sich gerne in den Grenzzonen von Text, Bild und Musik. Zuletzt erschien 2017 sein Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" im C.H. Beck Verlag. Er erhielt u. a. den Erich-Fried-Preis (2012), den Eichendorff-Literaturpreis (2015), den Alfred-Kerr-Preis (2016) und das Stipendium der Kulturakademie Tarabya, Istanbul (2013/14).

Carolin Callies, Foto: Timo Volz

Carolin Callies veröffentlichte in Zeitschriften wie Bella Triste, Allmende, POET und der Neuen Rundschau. Sie ist regelmäßig in Anthologien vertreten und war 2009 Teilnehmerin des 17. Open Mike. „fünf sinne & nur ein besteckkasten” ist ihr erster Gedichtband. Für dieses Debüt war sie 2015 für den Leonce-und-Lena-Preis der Stadt Darmstadt nominiert. Im selben Jahr erhielt sie den Thaddäus-Troll-Preis.

Lydia Daher, Foto: Gerald von Foris

Lydia Daher, Lyrikerin und Musikerin, lebt in Berlin. Sie experimentiert und kollaboriert künstlerisch grenzüberschreitend, ist Kuratorin für Kulturveranstaltungen und als Dozentin für Kreatives Schreiben tätig. Ihre Text-Bildkunst wurde in mehreren Einzelausstellungen gezeigt. Zuletzt erschienen: „Kleine Satelliten“, ein Band mit Graphic-Poetry und das Musikalbum „Wir hatten Großes vor“.

Michael Braun, Foto: Erich Malter

Michael Braun lebt als Literaturkritiker, Herausgeber und Moderator in Heidelberg. Er ist Mitarbeiter des Deutschlandfunks, des SWR, des Saarländischen Rundfunks sowie der Neuen Züricher Zeitung und des Tagesspiegels. Seit 1994 moderiert und berät er das Erlanger Poetenfest. Seit 2014 hat Braun drei Bücher veröffentlicht, darunter 2016 „Die zweite Schöpfung. Poesie und Bildende Kunst“, und ist mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2018 ausgezeichnet worden.


Jörg van den Berg, Foto: Kaja van den Berg

Jörg van den Berg ist Kunstwissenschaftler und Ausstellungsmacher. Bisher hat er über 100 Ausstellungen kuratiert und realisiert. Neben seiner freiberuflichen Tätigkeit als Culture Consultant war er u.a. von 2007 bis 2012 Direktor der Kunsthalle Ravensburg/Columbus Art Foundation. Bis 2016 begleitete van den Berg konzeptionell und kuratorisch die „im Tal – Stiftung Wortelkamp“. Seit 2015 arbeitet er für die Stiftung Federkiel in München. 2018 übernahm er die Stelle als Künstlerischer Leiter der Großen Kunstschau in Worpswede.

Beate Tröger, Foto: Sabine Schirdewahn

Beate Tröger studierte in Erlangen und Berlin Germanistik, Anglistik und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft. Seit 2000 lebt sie in Frankfurt am Main, seit 2001 arbeitet sie als freie Kritikerin für Print und Radio sowie als Moderatorin. Sie ist seit 2017 Mitglied im Redaktionsbeirat der Frankfurter Hefte.

Große Kunstschau Worpswede, Foto Rüdiger Lubricht, Worpsweder Museumsverbund
Spielstätte Worpsweder Museen, Ostendorfer Straße 10, 27726 Worpswede
Ihre Anfahrt mit Google Maps